a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z #

Proaktiv

Beinprothese

Zehenersatz/ Zehenamputation

Zehenersatz/ Zehenamputation

Indikation

  • Zehen und Vorfussamputation
  • Amputation einzelner Strahle

Funktion

Kosmetischer Ausgleich
Verhindert in geeignetem Schuhwerk das Herumrutschen (Platzhalter)

Jede Reduktion der Sohlenfläche führt auch zu einer Verkleinerung der Standfläche.
So verringert sich die Standfläche bei einem beidseitig am Fuss amputierten Patienten
sehr schnell um 50%. Dies hat grosse Auswirkungen auf den Schwerpunkt, sowohl im Stehen wie auch
im Gehen. Dabei ist es wie bei einem Velofahrer: Im Gehen, also in Bewegung, ist der Patient sicherer
als im Stehen.

Fussprothese/ Fussstumpf

Fussprothese/ Fussstumpf

Indikation

  • Zehenamputation
  • Transmetatarsale Amputation bis Chopartgelenk

Funktion

  • Sprunggelenk frei beweglich
  • Optimale Fixierung am Stumpf
  • Gleichmässige Druckverteilung
  • Einfache Handhabung

Je kürzer ein Fussstumpf ist, umso mehr herrscht ein Muskel-Ungleichgewicht zugunsten der Plantarflektoren
und der Supinatoren. Beim gesunden Fuss liegt der Ballen flach auf dem Boden auf.
Bei einer Amputation in der Lisfranc’schen Linie z.B. steht die Stumpfspitze in einer relativen (scheinbaren)
Supinations- und Spitzfussstellung. Mit einer Vorfussprothese bei tragfähigem Fussstumpf
bleibt der Bewegungsumfang mit der Prothese im oberen sowie im unteren Sprunggelenk
nahezu voll erhalten. Versorgung einer Vorfussamputation in Silikontechnik

Der Fusswurzelstumpf

Der Fusswurzelstumpf

Indikation

  • Chopart- Amputation
  • Pirogoff- Spitzy- Amputation
  • Syme- Amputation

Funktion

Durch die Versteifung des Sprunggelenkes wird der Druck auf den verbleibenden Vorfuss/ Rückfuss reduziert (erhöhte Gehleistung)Beispiel einer

Versorgung nach Amputation nach Pirogoff* mit entsprechender Bein-Verkürzung.
Der Unterschenkel wird bis zum Knie geführt. Der Einstieg in die Prothese ist nur mit dorsaler Klappe
oder Soft-Socket (mit entsprechendem Umfangsausgleich)möglich.
* Pirogoff auch Pirogow

Unterschenkelprothese mit Softsocket KBM

Unterschenkelprothese mit Softsocket KBM

Indikation

  • Unterschenkelamputation

Funktion

Fixation der Prothese mittels Kondylenspange (zusätzliche Fixierung mit Bandage möglich) 

Unterschenkelprothese mit Oberschaft

Unterschenkelprothese mit Oberschaft

Indikation

  • Unterschenkelamputation
  • Bei Sport, instabilem Knie, kurzem Stumpf, schlechten Stumpfverhältnissen

Funktion

Oberschaft auch mit Tubersitz zur Entlastung des Stumpfes möglich
Der Schaft kann wegnehmbar gestaltet werden.

Unterschenkelprothese mit Liner-Technik (Silikon oder PU)

Unterschenkelprothese mit Liner-Technik (Silikon oder PU)

Indikation

  • Unterschenkelamputation

Funktion

Der Liner, direkt auf die blosse Haut angezogen,dient sowohl als Polster für die
empfindlichen und prominenten Stumpfstellen wie auch für die Haftung zwischen
Haut und Prothesenschaft. Zusammen mit der distalen Verriegelung hält die Prothese an jedem Stumpf.
Anm: Nicht alle Patienten vertragen den Liner – aus verschiedenen Ursachen.

Unterschenkel Sport- Prothese

Unterschenkel Sport- Prothese

Indikation

  • Unterschenkelamputation
  • Für besonders sportliche Aktivitäten

Funktion

Es gibt eine Vielzahl von  Prothesenbauteilen und Techniken, welche je nach Einsatz konfiguriert werden können. Je mehr eine Prothese für Sport ausgerichtet ist, je weniger eignet sie sich für den Alltag.

Knieexartikulations-Prothese

Knieexartikulations-Prothese

Indikation

  • Exartikulation im Knie

Funktion

In der Regel ist der Stumpf endbelastbar und benötigt dadurch keine Beckenabstützung.
Sehr einfach zu bedienendes Prothesensystem. Fixation mittels Kondylenspange und/ oder Silikonliner. Das Kniegelenk wird entsprechend der Aktivität des Patienten ausgewählt.

Oberschenkelprothese

Oberschenkelprothese

Indikation

  • Oberschenkelamputation

Funktion

Die Haftung des Schaftes
Man unterscheidet folgende Haftmechanismen zwischen Schaft und Stumpf:

  • Haftung durch Weichteilkompression und Volumenverdrängung
  • Haftung durch elastische Längsspannung
  • Haftung durch Haftreibung und durch passive Gewebeverspreizung
  • Haftung durch aktive Muskelverspreizung
  • Haftung durch Unterdruck (Ventil im Schaft)
  • Liner-Technik: Liner-Material «klebt» auf der Haut (Adhäsion)
  • Mechanische Verriegelung
Schaftform

Schaftform

Funktion

Querovale konventionelle Schaftform mit Abstützung am Os Tuber ischiadicum als Ersatz-Stützpunkt
zum Hüftkopf. Dieser Stützpunkt liegt weiter medial und weiter distal, muss also zwangsläufig
beckenkipp-ende Momente und eine Rechts-Links-Asymetrie im Gangbild erzeugen, was der Patient
mit einem «Duchenne-Hinken», nämlich durch das verschieben des Körperschwerpunktes über die
Prothese, auszugleichen versucht.

Schaftform

Schaftform

Funktion

Längsovale Schaftform, (auch CAT CAM) mit sitzbeinumgreifender Form. Das Tuber ischii wird
medial eng umfasst und - je nach Muskelrelief - von distal umformt. Es entsteht eine Sitzbeinunterstützung
(nicht Abstützung). Die Stabilisierung erfolgt durch Verklammerung
zwischen medialen Sitzbeinanteilen und sub-trochanteren Anlagen, welche bei der Schaftgestaltung
millimetergenau den Skelettmassen entsprechen sollen.
- Das Tuber ischii dient nicht mehr zur Abstützung
- Der Schaft ist a - p relativ weit
- Das Gefässbündel (Scarpas Dreieck) wird weitgehend vom Druck entlastet
In den USA wurde diese Schafttechnik von verschiedenen Technikern zwischen 1983 und 1987
entwickelt. Seit dem Ende der achtziger Jahre setzt sich diese längsovale, sitzbeinumgreifende Schafttechnik
auch in Europa langsam durch.

MAS Schaft (Marlo Anatomical Socket)

MAS Schaft (Marlo Anatomical Socket)

Funktion

Der MAS-Schaft bietet durch eine neue Art der Stumpfeinbettung, ein bisher unerreichtes Gefühl an Kontrolle, Bewegungsfreiheit und Sicherheit. Die Massabnahme erfolgt neu nur noch durch ein Massschema, anstelle der Gipstechnik.

OS- Prothese mit Silikonliner

OS- Prothese mit Silikonliner

Indikation

  • Oberschenkelamputation
  • Starke Volumenschwankungen des Stumpfes
  • Fehlende Kraft zum Anziehen der Prothese
  • Sensible Hautverhältnisse am Stumpf (Tirsch)

Funktion

Einfaches Handling
Sehr feste Verbindung Stumpf zu Schaft
Hautschonendes Prothesen- Handling

Hüft- Exartikulationsprotese

Hüft- Exartikulationsprotese

Indikation

  • Exartikulation im Hüftgelenk

Funktion

Das Körpergewicht wird über Tubersitz und Becken abgefangen.
Die Fixation findet mittels eines Beckengurtes statt.
Bei Hüft- und Kniegelenken gibt es eine Vielfalt von Möglichkeiten, von arretierbar bis dynamischer Gangphasensteuerung

Interimsprothese

Interimsprothese

Indikation

  • Unterschenkel- Amputation
  • Knieexartikulation
  • Oberschenkel- Amputation

Funktion

Diese Prothesen werden zur frühzeitigen Mobilisation von Patienten mit schlechter Wundheilung und starken Wundödemen eingesetzt

Zurück zur Übersicht

Mitgliedschaften

Logo swiss-ortho
Logo Berufs- und Branchenorganisation der Orthopädie-Technik
Logo Verband Fuss & Schuh
Logo Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Prothesen und Orthesen

Kontakt

aktivortho ag
Orthopädie, Reha und Schuhtechnik
Römerstrasse 7
4600 Olten

T. 062 213 90 90
F. 062 213 90 92
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2021 aktivortho AG
Webdesign & Hosting by e-future.ch